Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die Evangelische Schwerhörigenseelsorge

Wenn wir - in Bezug auf die Gesamtbevölkerungszahl der Bundesrepublik - von einem prozentualen Anteil der Hörgeschädigten in Höhe von 17 % - 20 % ausgehen, so bedeutet dies, dass eine Zahl von 180.000 Mitgliedern der Evangelischen Kirche allein im Bereich unserer Landeskirche hörbehindert sind.


Die in Berlin ansässige Evangelische Schwerhörigenseelsorge ist eine Gemeinde, zu der sich Menschen aus allen Teilen unserer Stadt und dem Umland einfinden.


Wir bieten spezielle Gottesdienste und Gruppen für stark schwerhörige und ertaubte Menschen an. Seit 1973 ist die Evangelische Schwerhörigenseelsorge Berlin-Brandenburg in den Räumen der Ev. St. Lukaskirche in der Bernburger Straße 3-5 angesiedelt - fast direkt am Anhalter Bahnhof.


Zu dem Angebot der Evangelischen Schwerhörigenseelsorge gehören verschiedene Gemeindekreise, wie z. B. ein SeniorInnentreff (Nachmittag mit Kaffeetrinken, Gesprächen und Kartenspielen), ein Bibelkreis und regelmäßig stattfindende Kurse in LBG (lautsprachbegleitende Gebärden), Infostände sowie regelmäßige Gemeindefeste und Ausflüge, zu denen wir herzlich einladen.


Zudem stehen Mitarbeitende für Seelsorgegespräche , Beratung und praktische Sozialarbeit zu Verfügung.


Ein weiterer wichtiger Bereich ist der der Beratung und Fortbildung. Hier bietet die Evangelische Schwerhörigenseelsorge Gemeinden, Konventen kirchlicher Mitarbeiter, Altenpflege- und Freizeiteinrichtungen usw. Fortbildungsmaßnahmen in Bezug auf die Qualifizierung im Bereich des professionellen Umgangs mit den speziellen Problemen hörgeschädigter Menschen an.


Unser alle drei Monate erscheinendes Mitteilungsblatt "WIE BITTE. Nachrichten aus der Schwerhörigenseelsorge Berlin-Brandenburg" schicken wir auf Wunsch gerne zu. Ebenso Informationsblätter der Ev. Schwerhörigenseelsorge Deutschland zu verschiedenen Themen:

 

     

  1. Wie wir hören. So funktioniert unser Gehör
  2. Kommunikation. Wie wir besser verstehen
  3. Ganz Ohr sein. Hörgeräte und Lebensqualität
  4. Lust statt Frust. Familienfeste (üb)erleben
  5. "wie in einer Käseglocke" Psychosoziale Folgen von Schwerhörigkeit
  6. Wie bitte? Warum Höranlagen in der Kirche unverzichtbar sind.
  7.  

 

Die Serie wird fortgesetzt.